Der Hund blockierte den Krankenwagen, der Krankenwagenarzt versuchte ihn wegzutreiben, aber der Hund kehrte hartnäckig zurück

Der Hund ist ein wahrer treuer Freund. Hunde verlassen ihre Besitzer in Schwierigkeiten, in Armut und Krankheit nicht, sie verraten. Für den Besitzer ist der Hund bereit, Leben zu geben. Diese Geschichte wurde von einem Krankenwagenarzt erzählt, der an einem Krankenwagen arbeitete.

Mitarbeiter des Bereitschaftsdienstes kehrten nach einem Anruf zurück, das Wetter an diesem Tag war nicht sehr gut, es gab viele Anrufe.

Plötzlich wurde der Fahrer langsamer. Ein schöner Hund saß auf der Bahn. Er hatte keine Angst vor dem Auto, als ob er darauf wartete. Der Fahrer signalisierte, der Hund rührte sich nicht.

Im Laufe der Jahre haben Krankenwagenärzte viel gesehen, aber so was geschah nicht. Ein Krankenwagenarzt kam heraus und versuchte, den Hund aus dem Weg zu räumen. Er stand auf und ging an den Straßenrand, rannte aber nicht weg.

Der Krankenwagenarzt kehrte zurück, nur er stieg ins Auto, der Hund kehrte zu seinem Platz zurück. Die Leute waren überrascht, dann beschloss derselbe Krankenwagenarzt, rauszugehen und zum Hund zu gehen.

Er rannte nicht weg, aber ließ sich auch nicht zu nähern. Er stand gerade auf und ging zu den Büschen und sah sich um, als würde er überprüfen, ob der Mensch ihm folgte.

Die Krankenwagenarzt blieb plötzlich stehen und rief Kollegen an. Als die Brigade angerannt kam, sahen sie, dass ein älterer Mann bewusstlos in der Nähe der Büsche lag.

Es war offensichtlich, dass er das Bewusstsein verlor und sich schlecht fühlte. Der Mann wurde in ein Auto geladen und in ein Krankenhaus gebracht. Der Hund rannte hinter ihm her.

Im Krankenhaus wurde bei dem Mann ein Schlaganfall diagnostiziert. Es stellte sich heraus, dass er mit dem Hund spazieren ging, sich krank fühlte und fiel. Ohne den Hund, der das Auto angehalten hatte, hätten sie den Mann nicht retten können.

Die ganze Zeit lebte der Hund in der Nähe der Wände des Krankenhauses. Die Frau des Besitzers konnte ihn nicht nach Hause bringen. Er ruhte sich aus, zog sich zurück und knurrte sogar.

Der Sohn des Paares konnte ihn beruhigen, in ein Auto setzen und nach Hause bringen. Aber nur ein paar Stunden vergingen und der Hund kehrte ins Krankenhaus zurück.

Das medizinische Personal freute sich über die Treue des Hundes. Er wurde gefüttert, gestreichelt und beruhigt. Die Frau des Patienten versöhnte sich und trug jeden Tag eine Mahlzeit für den treuen Freunden.

Als der Mann von der Intensivstation auf eine reguläre Station verlegt wurde, erlaubten ihm die Ärzte, den Mann zu besuchen. Jeder überredete den Chefarzt und der Hund durfte auch die Station betreten.

Jeder war glücklich. Der Hund wimmerte und schmeichelte, der Besitzer weinte und streichelte seinen treuen Freund, sogar das medizinische Personal weinte. Seitdem begann sich der Mann schneller zu erholen.

Er näherte sich oft dem Fenster und schaute hinaus, sprach mit dem Hund, versuchte früher nach draußen zu gehen, um seinen Freund zu sehen.

Diese Treue und Liebe haben alle begeistert!

Quelle: laykni.com

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

DER MANN GAB ALLES GELD AUS, UM DAS LEBEN SEINES HUNDES ZU RETTEN

UM SEINEN BESITZER ZU RETTEN, SCHWAMM EIN DEUTSCHER SCHÄFERHUND MEHRERE STUNDEN AN DIE KÜSTE

Share