Entgegen den Naturgesetzen: Die Katze konnte mit dem Mutterinstinkt nicht umgehen und entführte die benachbarten Welpen

In den Nachbarhäusern lebten zwei Familien: die eine hatte eine Katze, die andere einen Hund (Mädchen) der Rasse Cockerspaniel. Beide Tiere hatten fast gleichzeitig Nachkommen.

Für eine Katze waren es nicht die ersten Kätzchen, die sie zur Welt brachte. Also kümmerte sie sich mit aller mütterlichen Fürsorge um sie.

Aber für Cocker waren es die ersten Welpen. Und der Hund kümmerte sich kaum um sie. Die Babys quietschten immer und baten um Futter. Aber eine unvorsichtige Mutter würde dem keine Beachtung schenken.

Die Katze hörte die Welpen weinen. Also begann sie heimlich, die Welpen aus der Nachbarschaft zu sich zu nehmen. Die Katze fing an, die benachbarten Welpen zu füttern und sich um sie wie um sich selbst zu kümmern.

Nach einer Weile stellten die Hundebesitzer fest, dass die Welpen fehlten. Es gab keine Möglichkeit, sie zu finden. Der Standort der Hunde wurde von einem dritten Nachbarn gemeldet, der die Katze beim Tragen der Hunde sah.

Die Besitzer von Katzen und Hunden beschlossen, dies zu belassen. Schließlich war die Pflegemutter eher biologisch verwandt.

Quelle: lemurov.net

Wir haben schon berichtet:

DIE KATZE WURDE ADOPTIVMUTTER FÜR EIN SEHR UNGEWÖHNLICHES JUNGTIER

SIE WAR VÖLLIG HILFLOS: EINE KLEINE KATZE MIT ERSTAUNLICHEN PFOTEN FIEL IN GUTE HÄNDE

Share