Frau hielt sich für Henne und wurde neben ihrem Haus gackernd gefunden

Eine Frau aus Belgien hiel sich für eine Henne und wurde von einem Familienmitglied im Garten in der Nähe ihres Hauses gackernd gefunden.

Laut Wissenschaftlern könnte ein solcher Anfall im Zusammenhang mit einer psychischen Störung auftreten, die mit Depressionen verbunden ist. Die 54-jährige verheiratete Frau hat keine Probleme mit Alkohol oder Drogen. Vor dem Vorfall hatte sie einen festen Arbeitsplatz in einer Apotheke.

Der Bruder entdeckte die Frau im Garten vor ihrem Haus, als sie ihre Wangen aufblähte und wie eine Henne krähte. Der Mann brachte sie dann in ein Krankenhaus, wo die Patientin den Ärzten sagte, dass sie dachte, sie sei eine Henne. Sie beschrieb auch die neuen Gefühle in ihren Beinen.

Als die Frau nach dem Anfall zu sich kam, erzählte ihr ihre Familie über den Vorfall. Die Frau erinnert sich an den Anfall überhaupt nicht.

Foto: tierchenwelt.de

Später stellte es sich heraus, dass die Frau aufgrund des Todes eines Familienmitglieds an Depressionen litt. Nur ein Jahr nach dem Anfall konnte sie zur Arbeit zurückkehren.

Forscher der Katholischen Universität Löwen argumentieren, dass viele Fälle von Zooanthropie, wenn sich eine Person als Tier betrachtet, nicht registriert bleiben. Patienten fällt es schwer, ihre Gedanken in diesem Zustand zu beschreiben.

In der medizinischen und historischen Literatur wurden im Zeitraum von 1850 bis 2012 56 Fälle der Krankheit erfasst. Die Patienten hielten sich für verschiedene Tiere und Insekten: vom Hund bis zur Biene. Ähnliche Zustände können laut Wissenschaftlern mit schwerwiegenden psychiatrischen Störungen wie Schizophrenie, psychotischer Depression und bipolarer Störung verbunden sein.

Quelle: lenta

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann musste 28 Tonnen Zwiebeln kaufen, um während der Quarantäne nach Hause zu kommen

Mama beschloss, die Hausaufgaben ihrer Tochter zu überprüfen und war sehr froh, dass sie es pünktlich getan hat

Share