Der Hund saß in einem geschlossenen Käfig und daneben stand eine Notiz

Einmal ging ein freiwilliges Mädchen in einem Tierheim in einer Stadt in Tennessee nach draußen, um streunende Katzen zu füttern. Sie kamen oft zum Essen hierher. Das Mädchen war im Hof und sah einen Käfig, der im Gras stand. Und ein Hund saß darin und sah den Freiwilligen sehnsüchtig an …

In ihren Augen war Schmerz und Verzweiflung so stark, dass es einfach unmöglich war zu gehen. Von diesem Blick des unglücklichen Tieres schmerzte das Herz.

Wer hat es gewagt, den Hund in den Käfig zu werfen, ohne Wasser oder ein Stück Futter zu hinterlassen? An diesem Tag herrschte immer noch starke Hitze. Selbst nach Sonnenuntergang spürte man abends eine Verstopfung in der Atmosphäre.

Neben dem Käfig befand sich eine Notiz. Es wurde berichtet, dass der Spitzname des Hundes Chubs war. Auch die Eigentümer können es nicht mehr im Haus behalten.

Welcher Grund die Menschen veranlasste, den Hund zu verlassen, wurde in der Notiz nicht erwähnt. Eines ist klar: Sie brauchen den Hund nicht mehr.

Wahrscheinlich wollten die Besitzer so gut wie möglich machen, in der Hoffnung, dass jemand den Hund zu ihm bringen würde. Aber sie in einem Käfig zu lassen war schrecklich.

Und ist das ein Ausweg aus dieser Situation?

Es ist bemerkenswert, dass die ehemaligen Besitzer über die Impfungen geschrieben haben, die sie angeblich ihrem Hund gegeben haben. Aber Freiwillige hatten Zweifel daran. Wer wird den Hund impfen, den sie loswerden wollen?

Das ist aber nicht so wichtig. Die Hauptsache ist, dass das Mädchen ihn gefunden und geholfen hat. Das ist sehr cool!

Nach einer Weile war der Hund bereits im Tierheim. Er aß, schlief, fühlte sich ausgeruht. Er wurde gut gewaschen, da das Fell des Hundes mit etwas wie Öl verschmiert war.

Das Tier musste sich also mehreren unangenehmen Eingriffen unterziehen. Aber dann fühlte er sich viel besser. Sogar sein trauriger Blick ließ Hoffnungsschimmer auf eine gute Veränderung seines Schicksals aufkommen.

Jetzt lebt er in einem Tierheim. Hier wurde er anders genannt – Squiggy. Und er hat ein neues Leben vor sich. Gute Leute, die die Freiwilligen bereits suchen, werden ihn sicherlich zu sich nehmen.

Und diejenigen, die ihren Hund so grausam behandelt haben, werden sich wahrscheinlich noch oft daran erinnern. Besonders wenn du ihr Foto auf Facebook siehst.

Wir wünschen dem Hund gute Besitzer und ein glückliches Leben.

Quelle: storyfox.ru

Früher haben wir geschrieben: DER HUND IST ELF MAL AUS DEM TIERHEIM GEFLÜCHTET: ER LIEBT FREIWILLIGE SO SEHR, DASS ER SICH NICHT VON IHNEN TRENNEN KANN

Auch haben wir geschrieben: EIN EICHHÖRNCHEN ERSETZTE DEN HUND EINER FRAU, DEN SIE SEHR LIEBTE

Share